© 2018 by Jörg Krämer. Erstellt mit WIX.COM
IMPRESSUM

Jörg Krämer

58455 Witten

Tel.: 0152/29917253

Mail: papabaerchen@googlemail.com

 

Hörder Str. 29

58455 Witten

Haftung für Inhalte

Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen.

Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs. 1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei bekannt werden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.


Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.


Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.


Datenschutz

Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.

Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per eMail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.
 

Wittener verarbeitet Erinnerungen seiner Oma in einem Buch

Jörg Krämer hat wieder ein Buch geschrieben – nicht über Bärenhunde, sondern über seine Oma: Erinnerungen an ein das Leben einer Bergarbeiterfamilie.

Er schreibt Fantasy-Geschichten. Und hat ein Buch über germanische Bärenhunde veröffentlicht (wir berichteten). Jetzt hat der Wittener Jörg Krämer die Erinnerungen seiner Oma Hilde Niggetiet verarbeitet. Das Werk trägt den Titel: „Im Schatten von Schlägel und Eisen“.

Als seine Großmutter 2002 im Alter von 92 Jahren starb, kam der Enkel in den Besitz ihrer Aufzeichnungen: Auf vielen handgeschriebenen Seiten hatte Oma Hilde die Geschichte ihrer Familie festgehalten. „Am Anfang habe ich mit dem Gedanken gespielt, das einfach abzutippen“, sagt Krämer. Doch das Material sei zu umfangreich gewesen, denn seine Großmutter habe nicht nur aufgeschrieben, was sie selbst erlebte, sondern auch sämtliche Erinnerungen ihrer Eltern und Großeltern festgehalten. So schuf sie eine Familienchronik, die schon im Jahre 1865 beginnt.

Im Mittelpunkt steht dabei Wilhelmine Biel, die mit Ehemann und Kindern in Dortmund-Kley lebte. Ihr Mann und später auch die Söhne arbeiteten auf der Zeche Neu Iserlohn in Lütgendortmund.

„Das Haus meiner Vorfahren gibt es nicht mehr. Von der Zeche sind noch ein paar Gebäude am Hellweg zu sehen.“ Jeden Tag fällt sein Blick darauf, denn – Ironie des Schicksals – der gelernte Kommunikationselektroniker arbeitet in der Justizvollzugsanstalt Langendreer, die heute genau dort steht, wo seine Familie einst schuftete. Die Arbeit an dem Buch habe sich schnell zu einer ziemlich emotionalen Sache entwickelt: „Ich bin beim Sichten des Materials regelrecht in die Vergangenheit eingetaucht.“

So entstand das Zeugnis einer einfachen Bergarbeiterfamilie, die es verstand, den harten Alltag während der Industrialisierung trotz aller Strapazen lebenswert zu gestalten. Der Leser erlebt die kleinen Freuden mit, die Weihnachtstage, aber auch Schicksalsschläge: Ein Familienmitglied wurde von einem Zug erfasst, ein anderes starb unter Tage. Es sind Erinnerungen, die sonst nur mündlich überliefert werden.

Herz schlägt Krieg- Der neue Roman von Jörg Krämer

Ein Leben im Schatten zweier Weltkriege
Jörg Krämer (http://www.baerenhund-witten.de)Hilde Niggetiet wird 1910 geboren.   Ihr Vater ist Bergmann auf der Zeche Neu-Iserlohn im Städtedreieck Bochum, Dortmund, Witten.   Jörg Krämer erzählt in seinem zweiten Roman ihre Lebensgeschichte: Der Blick ist dabei durchgängig auf den normalen Tagesablauf gerichtet. Ein Wenig wird der erste Weltkrieg angerissen und die schwierigen Jahre zwischen den Kriegen, als Hilde ein erster schwerer Schicksalsschlag heimsucht. Aus der dramatischen Zeit des zweiten Weltkrieges berichtet Hilde von der Kinderlandverschickung, den Bombenangriffen, und wie sie versucht während der Kriegswirren ein normales Familienleben zu führen. Ungewöhnlich für diese Zeit ist es, dass Hilde mit ihrem Geliebten durchbrennt und dafür mit der Familie bricht.
Humorvoll erzählt sie vom Hamstern in der Nachkriegszeit, wie hart sie für die Tauschgegänstände gearbeitet hat und wie viel Angst sie hatte, als sie beinahe erwischt wurde. Trotz weiterer harter Schicksalsschläge lässt sie sich nie entmutigen und bleibt immer zufrieden mit sich und dem Leben. So klingt denn auch die Geschichte versöhnlich und ruhig im Familienverbund mit ihrer Tochter und ihren Enkeln aus.

Die Geschichte hat Jörg Krämer, ein Jahrzent nach ihrem Tod, aus den auf Band gesprochenen Aufzeichnungen seiner Großmutter, Hilde Niggetiet, geformt. In ihren Aufzeichnungen hat sie die Familiengeschichte bis zum Ende des 20. Jahrhunderts festgehalten. "Herz schlägt Krieg" setzt die Familiensaga "Im Schatten von Schlägel und Eisen" fort.
Jörg Krämer ist 1966 in Witten geboren.
Nach Abi und einer Ausbildung zum Kommunikationselektroniker arbeitet er heute als Betreuer im offenen Strafvollzug. Nebenbei betätigt er sich als Schriftsteller: Zum Schreiben ist er durch seinen Germanischen Bärenhund "Odin" gekommen. Seine Hobbys sind lesen, schreiben und Kampfsport.
Autor von Ruhrgebietsfamiliengeschichte, Kurzgeschichten, Fantasy, dem Standardwerk über Germanische Bärenhunde.